Da Sprachwandel träge ist, trägt er immer die Ideologien der Vergangenheit in die Zukunft.

Anatol Stefanowitsch, Sprache, Ungleichheit und Unfreiheit (via 29c3), 30.12.2012

Comments are closed.